Simcon News 03-2018

Autonomes Optimieren: Aus Erfahrung immer besser

30 Jahre Simcon: Interview mit Dr. Paul F. Filz und Ines Filz

Der Simulationsspezialist Simcon feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ein gegebener Anlass, um sich mit dem Geschäftsführer Dr.-Ing Paul F. Filz und der Geschäftsführerin Dipl. Psych. Ines Filz über die Anfänge der Simulation und dessen Zukunft zu sprechen.

Frage: „Simcon wird 30 Jahre alt. Welche Philosophie hat das Unternehmen in den letzten erfolgreichen Jahrzehnten verfolgt?“

Dr. Paul F. Filz: „Simcon ist vor 30 Jahren im Markt angetreten, um mit Simulation und Consulting die Spritzgießbranche zu unterstützen, schneller zu entwickeln, besser zu entwickeln und letztlich die beste Teilequalität zu geringstmöglichen Kosten zu produzieren. Heute natürlich mit ganz anderen Methoden als damals.  Der Automatisierungsgrad und der Anspruch der Kunden hat sich im Vergleich zu den Anfängen deutlich erhöht.“

Frage: „Wie muss ein Unternehmen gestaltet sein, bei dem Mitarbeiter mit aktuellen technischen Fragestellungen und Herausforderungen doch durchaus kreativ und visionär umgehen müssen?“

Ines Filz: „Wir sind ein dynamisches, innovatives Familienunternehmen. Wir haben bei uns flache Hierarchien mit sehr kurzen Entscheidungswegen. Das läuft so: ein Mitarbeiter hat eine Idee – kommt zur Geschäftsführung und wir sagen dann ja oder nein. Das geht relativ schnell und unkompliziert.
Uns ist wichtig, dass die Mannschaft sich wohlfühlt und wir transparent kommunizieren. Daran haben wir gerade in den letzten Jahren extrem gearbeitet.  Wir machen ausgefallene Events von Team-Escape über Lasertag bis hin zum Weihnachtsbaumschlagen in der Eifel. Wir feiern Geburtstage, in der Pause steht ein Tischkicker bereit und wir machen Sommerfeste mit den Familien der Mitarbeiter. Wir wissen, wie die private Situation der Mitarbeiter ist und können entsprechend flexibel auf besondere Gegebenheiten reagieren. Das bringt uns positives Feedback von den Mitarbeitern. Dadurch haben wir eine sehr geringe Fluktuation, was sich natürlich super auf die Unternehmenskultur auswirkt.“

Frage: „Herr Dr. Filz, mit welchem konkreten Produkt sind sie im Jahre 1988 in die Selbstständigkeit gestartet?“

Dr. Paul F. Filz: „Gestartet sind wir damals mit dem Produkt Cadmould. Ursprünglich ist Cadmould am Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH in Aachen entwickelt worden.  Dort war ich seinerzeit auch einige Jahre für die Entwicklung verantwortlich.  Anschließend haben wir gemeinsam eine kaufmännisch und technisch sinnvolle Lösung gesucht, um im industriellen Umfeld als professioneller Anbieter das Produkt, das am IKV entwickelt wurde, dem Markt zugänglich zu machen. An der Hochschule kann man sehr gut innovative Lösungen entwickeln, aber nachhaltig ein industriell nutzbares Produkt mit dem notwendigen Support zu liefern, kann ein Institut an der Hochschule eigentlich nicht leisten. Diese Dinge zu vereinen war dann auch die Gründungsidee von Simcon.“

Frage: Welchen Nutzen schaffte denn die Urversion für den Anwender?

Dr. Paul F. Filz: „Die Urversion konnte schon das Füllen berechnen, allerdings nicht nach einem so detaillierten physikalischen Ansatz wie heute. Die Ergebnisse waren im Vergleich deutlich ungenauer. Aber man konnte sehen, wie sich die Form füllt und dem Anwender war es möglich, Druckverluste, Schmelzetemperaturen etc. zu berechnen. Nur kurze Zeit nach der Markteinführung war es aber bereits möglich, den Einfluss der Nachdruckphase im Werkzeug und die Ausrichtung der Fasern im Bauteil zu berechnen.“

Frage: „Vor welchem Hintergrund wurde das zweite Softwareprodukt Varimos entwickelt?“

Dr. Paul F. Filz: „Ich nahm an einer Tagung teil, auf der ein Vortrag über die systematische Einrichtung und Optimierung der Verfahrensparameter von Spritzgießmaschinen gehalten wurde. Dabei ist mir aufgefallen, dass bei der Einstellung der Prozessparameter nur noch das optimiert werden kann, was das bereits bestehende Werkzeug zulässt. Alles andere kann im Nachhinein ausschließlich durch kostspielige Werkzeugänderungen verändert werden. Da ist mir die Idee gekommen, dass man systematische und automatische Optimierungen bereits im Vorfeld mithilfe von Simulation durchführen kann. Man hat dadurch signifikant mehr Einflussmöglichkeiten: In der Simulation sind Werkzeuggeometrie und technische Möglichkeiten der Maschine auf Knopfdruck änderbar. Das würde real unheimlich aufwändig und teuer sein.
Die Firma Dr. Gierth hatte zu diesem Zeitpunkt bereits die Software CQC mit der die systematische Einrichtung und Optimierung der Verfahrensparameter von Spritzgießmaschinen möglich war. Unsere Software konnte simulativ als virtuelle Spritzgießmaschine den Part der Herstellung der Musterteile sowie deren Vermessung übernehmen. Wir mussten uns dann „nur noch“ darüber klar werden, wie wir die beiden Softwareprodukte geschickt miteinander verbinden. Die Lösungsmöglichkeit erhielten wir durch ein internationales, von der EU gefördertes, Forschungsprojekt VIM (Virtuell Injection Moulding). Und aus diesem Forschungsprojekt resultierte dann die Ur-Version der Software Varimos.“

Frage: „Zur Software von Simcon werden in regelmäßigen Abständen Updates mit neuen und praxisrelevanten Features von Ihnen ausgeliefert. Wir recherchieren Sie im Vorfeld die Notwendigkeiten, die in der Praxis verlangt werden?“

Dr. Paul F. Filz: „Zum einen sind wir im engen Austausch mit unseren Kunden und bekommen zusätzlich Input vom Vertrieb, zum anderen sprechen wir mit unseren Anwendungstechnikern, die selber täglich mit der Software arbeiten. Hinzu kommen die Aspekte, die wir selbst umsetzen wollen. Darüber hinaus erhalten wir fast täglich Anfragen von Kunden für spezielle Aufgabenstellungen, die sie simulativ zu lösen möchten.  Oft kann unser Support dann schon weiterhelfen, aber wenn nicht finden sich die häufig nachgefragten Lösungen dann in einem Update wieder.

Frage: „Gibt es bei Simcon ein internes Ranking, was zeitnah umgesetzt werden kann bzw. was zu spezifisch ist, als dass es eine Lösung für die Standard-Software wäre?“

Ines Filz: „Wir haben an dieser Stelle ein sehr ausgeklügeltes System. In einem internen Prozess werden alle Wünsche und Anforderungen für das Update gerankt und in Unteraufgaben aufgeteilt. Unsere Produktmanagerin steuert diesen Prozess minutiös. In Zusammenarbeit mit ihr und dem Vertrieb werden dann die Verbesserungen und Features mit dem größten Kundennutzen bei einem Release als erstes umgesetzt. Ein aufwändiger Prozess, den wir alle acht Wochen wiederholen. Immer mit einem gewissen Restrisiko, weil wir im Vorfeld nicht genau wissen, ob der Markt die Neuerungen so aufnimmt, wie wir uns das erhofft haben.“

Frage: „Wie sieht ihrer Meinung nach die Zukunft in der Simulation aus. Gibt es eine Vision?

Dr. Paul F. Filz: „Aus unserer Sicht wird die intelligente Automatisierung im Vordergrund stehen. Software wird für den Anwender nicht mehr nur ein Werkzeug sein, bei dem er am Ende immer noch alleine entscheiden muss, ob er etwas besser auf die eine oder die andere Art gestalten soll. In Zukunft wird Software vielmehr eine intelligente Assistenz für den Anwender sein, die z.B. Arbeitsfenster selbstständig definiert, Grenzen überprüft und letztlich selbstständig das optimale Ergebnis findet. Das ist quasi so wie beim autonomen Fahren: man gibt das Ziel ein und das System macht den Rest.“

 

 

Chinaplas in Shanghai - Ein voller Erfolg

Mit mehr als 150.000 Besuchern zählt die Chinaplas zur größten Kunststoff- und Gummi-Messe in Asien und zur zweitgrößten auf der Welt. Dieser Andrang war deutlich spürbar für unser Team. Die Messetage sind wie um Flug vergangen und unser Team hatte alle Hände voll zu tun.

Extrem gutes Feedback gab es von den Besuchern für die erste Cadmould®-Version in chinesischer Sprache und das intuitive Interface, sodass viele Folgetermine für einen detaillierteren Einblick in die Software vereinbart wurden.

Wir freuen uns sehr über das große Interesse und werden sicherlich nächstes Jahr wieder dabei sein.

Ein riesiges Dankeschön an unseren Reseller IKP TPA TechpolyAsia CO. und an die Veranstalter der Chinaplas

We´ve got it covered

Unser Auftakt in den USA

Das Motto der NPE 2018 „We’ve got it covered“ in Orlando traf den Nagel auf den Kopf. Mit über 2000 Ausstellern aller relevanten Branchen auf knapp 100.000m² und mit über 65.000 Besuchern, war die Messe in Florida ein echter Erfolg.

Bei knackigen 30°C Außentemperatur und frostig gekühlten Messehallen kamen Interessenten aus aller Welt, um sich bei uns über Simcon Simulationssoftwareprodukte zu informieren. Mit Gesprächspartnern von Nord-, Mittel- und Südamerika über Afrika bis hin zu Indien war die Messe in Sachen Internationalität ein wahres Highlight. Für Simcon war der Auftakt auf dem amerikanischen Markt mehr als gelungen und die Resonanz beeindruckend.

Hervorragend unterstützt wurden wir von unserem mexikanischen Partner Victor Vasquez und seiner Tochter Marilu Vasquez der Firma CPM.

Tipps + Tricks

Im Tab „Programme und Lizenzen“ werden die installierten Cadmould® 3D-F-Versionen aufgelistet.

An dieser Stelle besteht die Möglichkeit, die für den Programmstart zu verwendende Lizenzdatei über den Button „Auswahl“ für jede identifizierte Cadmould® 3D-F-Version individuell zu konfigurieren. Zusätzlich können der Update-Status und der Lizenzpfad einer Cadmould® 3D-F-Installation über einen Rechtsklick auf die entsprechende Programmversion zurückzusetzt werden.

Darüber hinaus können in der Spalte „Details“ über den Button „anzeigen“ passend zur jeweiligen Lizenzdatei die verfügbaren Modulkonfigurationen und Dongle angezeigt und für den Programmstart ausgewählt werden. In dieser Ansicht kann die Liste der Modul- und Donglekonfigurationen über einen Rechtsklick aktualisiert sowie die Auswahl zurückgesetzt werden.

 

 

 

 

Cadmould® 3D-F Tagesseminare

Jetzt anmelden und Cadmould® 3D-F für 4 Wochen in der Vollversion mit Warp Expert, Cool und 2K&Insert testen.

11.06.18 Frankfurt a.M.
12.06.18 Horb am Neckar
13.06.18 Kaufbeuren
14.06.18 Rapperswil

Jetzt anmelden!

Cadmould® 3D-F® Tagesseminare

Veranstaltungen und Messen

05.-07.06.2018  KUTENO - Kunststofftechnik Nord, Stand D15, Rheda-Wiedenbrück, Germany
12.-13.06.2018  WFB Fachmesse für Werkzeug- und Formenbau, Halle 7 Stand D-06, Augsburg
21.06.2018        FSKZ - Netzwerktag, Würzburg
26.-27.06.2018  MKT Mitteldeutscher Kunststofftag, Messe Erfurt

 

 

 

 

 

 

 




Veranstaltungen